Wissen

Was jeder beim LKW oder Nutzfahrzeuge verkaufen wissen sollte

LKW oder Nutzfahrzeuge verkaufen

Wer LKW’s oder Nutzfahrzeuge verkaufen möchte, sollte/muss hierbei einiges Wissen und beachten. Nachfolgend werden wir in diesem Ratgeber einzelne Punkte, was man beim LKW verkaufen berücksichtigen sollte, beleuchten und vorstellen.

Wie soll der Verkauf erfolgen?

Grundsätzlich sollten Sie sich im Vorfeld mit der Frage beschäftigen, wie der Verkauf erfolgen soll?

Für den Verkauf Ihrer Maschine gibt es gleich mehrere Möglichkeiten die man zur Auswahl hat.

Veräußerungsmöglichkeiten sind beispielsweise…

  1. …Nutzfahrzeuge über einen (Vertrags-) Händler,
  2. über ein Inserat in einer örtlichen Zeitung / in den üblichen Branchen-Publikationen oder
  3. über Internetplattformen. Im Internet können Sie Inserate veröffentlichen oder sogar auf einer Auktionsplattform (wie zum Beispiel E-Bay) eine Auktion starten.

Wie Sie anhand von diesen Beispielen erkennen, haben Sie wie so oft vielfältige Möglichkeiten zur Auswahl. Es sei der Hinweis erlaubt, dass Sie sich nicht zwangsläufig für eine Option entscheiden müssen und auch eine mehrgleisige Strategie oder ein Stufenmodell verfolgen können.

Ein mehrgleisige Strategie kann insbesondere dann ratsam sein, wenn man zum Beispiel den LKW möglichst schnell verkaufen möchte. Nachteile sind in der Regel ein erhöhter Kosten-, Arbeits- und Zeitaufwand.

So schalten Sie zum Beispiel mehrere Inserate online (Internet-Plattformen) wie offline (Zeitungen und Zeitschriften), Sie müssen sich mit verschiedenen Publikationen und Vertragswerken auseinandersetzen, alle Prozesse parallel betreuen und die Bälle in der Luft halten.

Erfahrungsgemäß sollte der Kosten-, Zeit- und Arbeitsaufwand hier nicht unterschätzt werden.

In dem Stufenmodell werden einzelne Maßnahmen aufeinanderfolgend geplant, bis der Verkaufserfolg sich einstellt. Hier bietet es sich eine Abstufung nach Zeit und Aufwand an und Sie fangen mit der Maßnahme an, die den geringsten Zeit und Kostenaufwand produziert.

Für die oben genannten drei Möglichkeiten gibt es durchaus Vor- und auch Nachteile, die wir im folgenden einmal betrachten möchten.

(Zeitungs- und Zeitschrift-) Inserat

Das Inserat in einer Zeitung oder einer Zeitschrift ist der Klassiker und wird heute auch immer noch umgesetzt. Trotz dem Vormarsch des Internets können zielgerichtete Anzeigen und Inserate durchaus Ihre Faltung entwirken.

Vorteile:

  • Bei Fachmedien erfolgt eine zielgerichtete Ansprache
  • Ansprache lokaler Kaufinteressenten, kann durch eine regionale Zeitung erfolgen
  • Sie erhalten alle Angebote, haben den direkten Draht und somit die Kontrolle von Anfang an

Nachteile:

  • Kosten sind fix und fallen erfolgsunabhängig an
  • Sie stehen mit Namen und evtl. Firma direkt in der Öffentlichkeit. Die Konkurrenz erhält Einblicke in Ihre strategische Geschäftsausrichtung
  • Sie erhalten ungefilterte Kontaktaufnahmen von unbekannten Personen, die oft sehr zeitintensiv und nervenaufreibend sein können

Natürlich ist die Ansprache durch die Reichweite und die Auflagenstärke der Zeitung oder Zeitschrift in der Regel begrenzt. Nahezu grenzenlos ist die Reichweite im Internet.

Internet – Anzeige oder Plattform?

(Internet-) Anzeigen und Inserate

Auch im Internet steht einen wieder die Option eines Inserats oder einer Anzeige zur Verfügung. Die Vor- und Nachteile für Anzeigen und Inserate wurden ja bereits zuvor erläutert und sind auch für Anzeigen im Internet haltbar.

Ein Vorteil der Internetanzeige kann sein, dass hier teilweise Erfolgsabhängige Vergütungen ausgewählt werden können. So können Sie beispielsweise die Klickzahlen oder Kontaktaufnahmen deutlich besser erfassen und auswerten und auf dieser Basis eine Erfolgsabhängige Vergütung aufbauen. Dies ist jedoch oft mit eigenem Engagement und Verhandlungsgeschick verbunden.

(Angebots- und Auktions-) Internetplattformen

Eine andere Option sind Internetplattformen, wie zum Beispiel Autoscout24, Truckscout24 oder auch E-Bay etc.

Auf einer Angebots-Internetplattform können Sie Ihren LKW in einer Anzeige (für einen Angebots-Preis) zum Verkauf anbieten. Bei E-Bay können Sie auch eine Auktion einstellen.

Die Vorteile:

  • Die großen Plattformen bieten eine sehr hohe Reichweite und werden auch von internationalen Käufern genutzt
  • Sie können sich an dem detaillierten Fragen-Katalog entlang arbeiten und haben eine umfassende Anzeige
  • Durch die sehr große Reichweite, stehen sehr viele potenzielle Kaufinteressenten zur Verfügung

Nachteile:

  • Die sehr hohe Reichweite hat zur Folge, dass Sie sich mit vielen Käufern auseinandersetzen dürfen, die oft nur sehr wenig für Ihren LKW bieten. Dies bedeutet für Sie einen erhöhten Zeit- und Nervenaufwand, um diese Anfragen abzuarbeiten.
  • Wie bei dem Inserat fallen auch in diesem Modell für Sie in der Regel wieder Kosten an, egal ob Sie Ihren LKW verkaufen oder nicht
  • Durch das sehr hohe Angebot und durch eine ungeschickte Angebotsbeschreibung oder Bebilderung kann Ihre Anzeige in der Masse an Angeboten schnell untergehen oder wird schlicht nicht gefunden. Sie bekommen in der Folge nicht die volle Aufmerksamkeit der Suchenenden und erhalten daraus folgernd im Zweifel auch keine guten Kaufangebote. Bessere Platzierungen und Sonderfeatures sind wiederum oft kostenpflichtig

Generell gilt es bei der Auswahl der „richtigen“ Internet-Plattform beim Nutzfahrzeug Verkauf einiges zu beachten.

Insbesondere sollten Sie genau auf die Kosten achten und sich auch mit der Reichweite und den Besucherzahlen (sofern möglich) auseinandersetzen, um potenzielle Erfolge einschätzen zu können.

Nach einer ersten Übersicht können Sie meist schon erkennen, ob ein Einstellen eines Angebots überhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Ganz anderes funktioniert das Nutzfahrzeuge verkaufen mittels einer Auktionsplattform. Der Vorteil hierbei ist oft, dass man kann den Zeitrahmen der Auktion genau einstellen. Ob die Auktion letztlich aber ein Erfolg wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Vor einem kann man bei den Auktionen nur warnen und zwar einen unüberlegten Startpreis einzustellen, da dieser oft maßgeblich für den eigenen Verkaufs-Erfolg ist.

Setzen Sie den Startpreis zu tief an, könnten die Käufer eventuell misstrauisch werden (irgendetwas stimmt mit der Maschine nicht) und die Kaufangebote verlaufen entsprechend.

Wenn Sie am Ende nicht genug Gebote / Kaufinteressenten haben, kann so ein LKW auch ganz schnell für (zu) wenig Geld verkauft sein.

Selbst wenn unglückliche Umstände eintreten und das Fahrzeug für 1.000 EUR verkauft wird, sind Sie zu einem solchen Verkauf verpflichtet. Das Vertragswerk der Auktionshäuser ist dahingehend ausgelegt, dass nach der Auktion ein rechtsgültiger Kauf-Vertrag vorliegt.

Setzt man den Verkaufspreis von vornherein jedoch zu hoch an, wird das Interesse der Käuferseite wahrscheinlich limitierter ausfallen, da jeder gerne ein Schnäppchen macht und der Gewinn bekanntlich im Einkauf liegt. In der Folge wird vielleicht ebenfalls nicht der optimale Preis erzielt.

Entscheiden Sie sich daher für eine Auktion, sollten Sie Ihre Preisstrategie sehr wohl überlegen.

Kaufpreis muss nachvollziehbar sein

Wir haben jetzt diverse Optionen über das Sie einen LKW verkaufen können beleuchtet. Doch bevor wir uns jetzt der Beschreibung widmen, was soll der LKW überhaupt kosten?

Sicherlich hat man als Verkäufer sofort eine Vorstellung zum Kaufpreis. Aber wie zuvor bereits beschrieben ist der Kaufpreis einer, wenn nicht sogar der wichtigste Punkt bei dem anstehenden Verkauf. Umso wichtiger ist es, dass der Kaufpreis realistisch ist.

Wer jetzt kein Gutachten zu seinem LKW hat oder einholen möchte, der sollte sich vorher über den Kaufpreis und mögliche Bandbreiten informieren.

Wichtige Fragen, die Sie sich stellen können oder müssen sind:

„Was sind die Wertreiber bei meinem LKW Verkauf, wie zum Beispiel Hersteller und Modell, (geringe) Kilometer Laufleistung oder (besondere) technische Features“

Schäden oder aber auch Einbauten, sind natürlich beim Kaufpreis entsprechend positiv oder negativ zu berücksichtigen.

Machen Sie sich also einen Überblick, was Ihr LKW hat und kann und auch was ihn für Kaufinteressenten besonders Interessant macht. Sobald Sie einen Überblick haben, können Sie ein wenig Marktbeobachtung zum Marktwert betreiben.

Am einfachsten und schnellsten ist dies über das Internet möglich. Hier muss man einfach nach den Fahrzeugen suchen, die dem eigenen Gefährt am nähesten kommen und dann schauen, zu welchen Kaufpreisen diese angeboten werden.

Kleiner Tipp hierbei, man sollte sich möglichst mehrere Angebote auf verschiedenen Plattformen und Zeitungen ansehen und die Ergebnisse erfassen. Umso mehr passende Anzeigen Sie finden, umso besser wird Ihr Gefühl, was am Markt möglich ist.

Anhand Ihrer so gewonnen Übersicht können Sie deutlich besser einen (realistischen) Kaufpreis ermitteln und für Ihren eigenen LKW festlegen.

Wie Sie eine erfolgreiche Anzeige schreiben…

Oder…

„Sie wollen Ihre Nutzfahrzeuge erfolgreich verkaufen? Auf die Beschreibung kommt es an“

Natürlich möchte niemand die Katze im Sack kaufen. Aus diesem Grund ist die Beschreibung vom LKW beim LKW verkaufen auch das A und O. Neben den Leistungsdaten, wie zum Beispiel der Motorleistung, Beladungsgrenzen und vieles mehr, gehört hierzu auch die technische Ausstattung.

Hier kann man jedem Verkäufer nur eines raten, man sollte möglichst viel und möglichst genau beschreiben, um ungewollte Irritationen oder unnötige Termine zu vermeiden.

Da es beim LKW verkaufen meist um viel Geld geht, sollte man in der Beschreibung auch die Möglichkeit einer Besichtigung nennen. Auf das Thema Besichtigung werden wir später noch ausführlich eingehen.

Ebenfalls gehört zu einer guten Beschreibung, auch die Nennung von Schäden oder Einschränkungen am Fahrzeug. Ob Rost, technische Mängel oder ein alter Unfallschaden, am Besten Sie benennen die Schwachstellen, um unnötige (böse) Überraschungen zu vermeiden und auf beiden Seiten Zeit und Aufwand zu reduzieren.

Macht man dies nicht oder verschweigt sogar arglistig Schäden, kann dies nicht nur zu unnötigem Ärger mit einem Käufer führen, sondern auch eine juristische Auseinandersetzung nach sich ziehen.

Generell macht eine gute Beschreibung einen Mehrwert aus, auch da Sie dadurch unnötige Nachfragen und Besichtigungen vermeiden können.

Möchten Sie Ihren LKW im Rahmen einer Auktion anbieten, sollten Sie die Beschreibung um die Kaufbedingungen erweitern. So sollte man in der Beschreibung klar schreiben, wie man sich beispielsweise Bezahlung, Abholung etc. vorstellt. Im Zweifel lohnt es sich hier auch einen Rechtsberater heranzuziehen, um einige tückische Fallstricke zu vermeiden.

Bilder sind beim Nutzfahrzeuge verkaufen nicht zu vernachlässigen

Neben der Wichtigkeit einer guten Beschreibung, spielen auch die Bilder eine wichtige Rolle. Gerade für potenzielle Käufer bei einem Inserat im Internet oder bei einer Auktion, ist dies oftmals der erste Eindruck.

Aus diesem Grund sollten die Bilder nicht nur aussagekräftig sein, sie sollten vor allem auch eine gute Qualität haben. Verwackelte oder verschwommene Bilder sind hier in der Regel wenig hilfreich oder vermitteln einen schlechten Eindruck. Dies kann gerade in dem schnelllebigen Internet vernichtende Auswirkungen haben.

Grundsätzlich sollten Sie von allen wesentlichen Merkmalen Ihres LKW`s Bilder machen. Beispielsweise seien hier der Innenraum, die Ladefläche, Reifen und Gesamtaufnahmen vom LKW genannt.

Sollte ein (wertbeeinflussender) Schaden vorhanden sein, sollten Sie auch davon ein Bild (oder bei aufwendigeren Schäden Bilder) machen und dieses der Beschreibung hinzufügen.

Aber denken Sie auch an vermeintliche Kleinigkeiten. Ist der LKW schmutzig, sollte man diesen vor den Bildaufnahmen waschen. Kleinere Mängel im Lack können Sie in der Regel schnell beheben (lassen).

Natürlich spielt der optische Zustand eine wichtige Rolle beim Nutzfahrzeuge verkaufen. Hier haben oft kleine Maßnahmen große Wirkung.

So funktioniert eine Besichtigung

Wie bereits beschrieben, sollten Sie den potenziellen Käufern die Möglichkeit den LKW vor dem Kauf zu besichtigen einräumen. Beim Thema der Besichtigung sollten Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken machen, wie Sie dies gestalten möchten.

Die Gestaltung fängt schon bei der Frage der Kontaktaufnahme an, hier reicht die Bandbreite von der privaten Telefonnummer, über die Handynummer bis hin zur E-Mailadresse. Gerade bei Inseraten im Internet, kann man nur eines anraten, möglichst behutsam mit seinen Daten umzugehen.

Gerade wenn man einen LKW in einem guten Zustand oder ein begehrtes Modell hat, werden Sie im Zweifel mit vielen Besichtigungsanfragen rechnen müssen. Dazu muss man sich aber die Frage stellen, möchte man Einzeltermine oder einen Sammeltermin?

Überlegungen zu Einzel oder Sammelterminen

Gerade Einzeltermine haben bei vielen Anfragen einen großen Nachteil, sie sind mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Dies kann man sich sparen, wenn man zum Beispiel nur einen oder zwei feste Besichtigungstermine in der Woche anbietet. Hier hat man den großen Vorteil, man kann sie vorher genau planen und hat zudem einen überschaubaren Zeitaufwand.

Nachteil ist, dass Kaufinteressenten bei Sammelterminen oft abwinken. Sie fürchten hier die hohe Konkurrenz oder den erhöhten Zeitaufwand, da sie eventuell länger auf Zugang oder auf die Probefahrt warten müssen. Aber am wesentlichsten ist, dass bei einer hohen Anzahl von Konkurrenten oft das Bauchgefühl mitschwingt, kein Schnäppchen machen zu können.

Wie Sie Ihren LKW richtig präsentieren

Bei der Besichtigung selbst sollten Sie auf vernünftige Rahmenbedingungen achten. Den LKW in einer dunklen Garage verkaufen, in der kein oder nur unzureichend Licht da ist, macht genauso wenig Sinn, wie mangelnder Platz.

Präsentieren Sie ihren LKW zum Beispiel im freien, sollten Sie die Uhrzeiten beachten. Dies ist natürlich insbesondere im Herbst und Winter wichtig, wenn die Dunkelheit einsetzt…

Denken Sie an die Probefahrt die oft gewünscht wird

Erfahrungsgemäß wird sich bei einer Besichtigung auch die Frage nach einer Probefahrt stellen. Hier sind verschiedene Fragestellungen zu berücksichtigen, wie beispielsweise ob der LKW angemeldet ist/bleibt oder die Probefahrt auf einem Privatgelände stattfindet.

Haben Sie einen ausreichenden Versicherungsschutz, der etwaige Risiken abdeckt? Räumt man dem potenziellen Käufer(n) eine Probefahrt ein, sollten Sie auch vorher Punkte prüfen wie beispielsweise den Führerschein. Vor allem ist es oft empfehlenswert selber mitzufahren.

LKW abmelden oder nicht?

Gerade beim LKW Verkauf fragen sich viele, ob man den LKW vorher abmelden sollte. Leider kann diese Frage nicht ganz so leicht beantwortet werden, da eine Abmeldung Vor- und Nachteile hat.

Punkte die es hier unter anderem zu beachten gilt sind:

  • Wie kann eine Probefahrt erfolgen? Sofern eine Abmeldung bevorzugt wird oder schon eventuell durchgeführt wurde, könnten Kurzzeitkennzeichen aushelfen.
  • Sich darauf zu verlassen, dass das Betriebsgrundstück für die Probefahrt ausreicht, könnte knapp werden. Solange keine Teststrecke vorhanden ist, werden Käufer hier wahrscheinlich sehr kritisch sein oder das Interesse gleich komplett verlieren

Den LKW angemeldet zu lassen hat aber natürlich auch Nachteile. So entstehen weiterhin Kosten, wie zum Beispiel Steuern und Versicherung. Gerade wenn der Verkauf vom LKW längere Zeit dauert oder sich wegen anderen Gründen hinzieht, Kannelüre Abmeldung die wirtschaftlichere Variante sein.

Wenn Sie Ihren LKW verkaufen sollten Sie es jedoch vermeiden, einen angemeldeten LKW nach dem Kauf an den Käufer zu übergeben. Hier empfiehlt es sich, den LKW grundsätzlich abzumelden und erst dann zu übergeben.

Dies aus dem einfachen Grund, meldet der Käufer den LKW nicht ab oder passiert zum Beispiel bei der Überführung etwas, haften Sie trotz dem Verkauf weiter, da Sie immer noch Halter von dem LKW sind. In der Folge kann dies eine Menge Ärger mit dem Käufer, der Versicherung oder den Gesetzeshütern bedeuten. Die Anwälte reiben sich da bestimmt die Hände.

Der LKW Verkauf

Haben Sie einen Käufer gefunden, sollte ein Kaufvertrag vorbereitet und abgeschlossen werden. Grundsätzlich kann man jedem Verkäufer und Käufer nur anraten, auf einen Vertrag zu nutzen. Entsprechende Musterverträge gibt es teils kostenfrei im Internet.

Der Vorteil, durch einen Kauf-Vertrag, dass alles genau geregelt werden kann. Dies gilt nicht nur für die Bezahlung, sondern auch zum Beispiel für den Ausschluss Ansprüchen oder die Vermeidung von späteren (vermeintlich dann neuen) Mängeln und damit verbundenen Reklamationen.

Mit der Aufnahme von Ausschlüssen, Beschädigungen oder Mängeln können Sie potenziellen Auseinandersetzungen den Wind aus den Segeln nehmen, dem Ärger im Nachgang vorbeugen.

Als kleiner Tipp hierbei, sollten Sie bereits eine ausführliche Beschreibung und Bebilderung vom LKW haben, können Sie diese als Anhang dem Vertrag beifügen und am besten ebenfalls unterzeichnen lassen.

Einen Sonderfall haben wir wenn Sie Ihren LKW bei der Auktion verkaufen, da Sie bei der Auktion keinen gesonderten Kauf-Vertrag mehr abschließen. Hier ist die gesamte Auktion maßgeblich, einschließlich der Beschreibung. Im Zweifel lesen Sie sich die Bedingungen und die AGB sehr genau durch.

Fazit zum Thema LKW verkaufen!

Wie so oft gibt es viele Wege die zum Ziel „einen LKW erfolgreich zu verkaufen“ führen. Ob Inserate in den Papier Medien, die Nutzung der Online Medien, persönliche Kontakte oder den LKW zum Verkauf bei einen Händler auf den Hof oder mit einem Schild an die Straße stellen.

In der letzten Konsequenz sollten Sie für sich selbst bewerten, was für Sie der erfolgversprechende Weg ist. Höhere Kosten können zum Beispiel dadurch gerechtfertigt sein, dass auch bessere Erlöse bei dem Verkauf erzielen können.

Sie können auch die Komplexität der Entscheidungsfindung erhöhen und Ihre eigene Arbeit mit einem Stundenlohn versehen. Je nachdem, was Sie für Ihre Arbeit berücksichtigen oder ansonsten verdienen würden, kommen hier oft sehr stattliche Summen heraus.

*Sollte ein Verkauf zustande kommen, erhalten wir von dem Käufer eine Provision.

0 Kommentare zu “Was jeder beim LKW oder Nutzfahrzeuge verkaufen wissen sollte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*